Sicheres Bedienen von Kettensägen

ArbSchG/BetrSichV/BGV/GUV-V A1/VSG 4.2, 4.3/BGR/GUV-R 2114/GUV-I 8624/BGR 500 Kap. 2.23

 

Die Motorsäge ist das wichtigste Arbeitsgerät im und um den Wald. Trotz rasanter Fortschritte bei der Mechanisierung der Holzernte werden von einem Gesamtholzeinschlag von ca. 80 Mio. Festmetern in Deutschland über 50 % mit der Motorsäge geerntet. Davon werden wiederum ca.            20 Mio. Festmeter von Waldbesitzern und Selbstwerbern zur eigenen Energieversorgung geerntet. Waldarbeit mit der Motorsäge ist gefährlich, die Unfallstatistiken der Unfallversicherungsträger und des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. – KWF verdeutlichen dies.

 

Mit diesem Seminar erhalten die Teilnehmer / in von Motorsägenführern eine Basis. Es werden wesentliche Schulungsinhalte geschult und stellt den sicheren Einsatz der Motorsäge in der Reihenfolge des Ablaufs eines Einsatzes und in den verschiedenen Einsatzgebieten dar. Das Seminar ist für  Privatwaldbesitzern, Feuerwehren, Mitarbeitern des THW, der Bahn, Bauhöfe u. dgl., also für alle Personen, die in der Lage sein müssen, Motorsägenarbeiten sicher durchzuführen.

 

Hauptkapitel:

  • Geschichte der Motorsäge  
  • Der Motorsägenführer –Allgemeines  
  • Unfallstatistik  
  • Rechtliche Grundlagen  
  • So schnell ist „es“ passiert 
  • Klassifikation  
  • Technische Grundlagen 
  • Werkzeuge/Geräte für die Motorsägenarbeit   
  • Gefährdungen und Belastungen bei der MS-Arbeit inkl. Prävention Persönliche Schutzausrüstung – PSA 
  • Vor dem Einsatz  
  • Überblick Schneidetechniken 
  • Die Motorsäge im Einsatz 
  • Der richtige Transport 
  • Wartung und Pflege       
  • Abschließende Betrachtung

 

Prüfung: Theorie und Praxis

 

Dauer: 1 Tag

 

Das Seminar richtet sich ausschließlich an Teilnehmer / in mit Erfahrung. Schnittmaterial, Sägen und Persönliche Schutzausrüstung ist vom Auftragnehmer  bereit zustellen.

 

Das Seminar wird als Inhousseminar Deutschlandweit durchgeführt.

 

 

 

Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung

Mit ihrem Vorschriften- und Regelwerk unterstützt die gesetzliche Unfallversicherung Betriebe und Beschäftigte darin, Arbeitsplätze gesund und sicher zu gestalten.

Ab dem 01.05.2014 ändert sich die Systematik des Schriftenwerks. Dies ist notwendig geworden, um Überschneidungen, die sich aus der Fusion der beiden Spitzenverbände von Berufsgenossenschaften und öffentlichen Unfallversicherungsträgern ergeben hatten, zu bereinigen und zu vereinheitlichen.

Kürzel wie BGV/GUV-V, BGR/GUV-R, BGI/GUV-I, BGG/GUV-G oder GUV-SI wird es deshalb in Zukunft nicht mehr geben. Durchgängig werden die Schriften in vier Kategorien eingeteilt werden:

 

  • • DGUV Vorschriften
  • • DGUV Regeln
  • • DGUV Informationen
  • • DGUV Grundsätze

 

Parallel dazu bekommt auch das Nummerierungssystem der Schriften eine neue Ordnung. Jede Publikation des „Vorschriften und Regelwerks der DGUV" erhält eine eigene in der Regel sechsstellige Kennzahl, nur die Unfallverhütungsvorschriften werden ein- bis zwei stellige Ziffern haben. Dazu ein Beispiel:

Aus der BGI/GUV-I 8682 "Gesundheitsdienst" wird neu die DGUV Information 207-019.